SH ARCALYZER-USB

Bestellinformationen

BezeichnungBitrateSignalAnschlussLeitungstyp
SH ARCALYZER-USB-K2,5 Mbit/sSinusdipulsBNCKoaxialkabel RG-62
SH ARCALYZER-USB-LWLSM 19,5 kbit/s – 2,5 Mbit/soptischST/BFOCSinglemode-Faser
SH ARCALYZER-USB-LWLSMA 19,5 kbit/s – 2,5 Mbit/soptischFSMAMultimode-Faser
SH ARCALYZER-USB-LWLST 19,5 kbit/s – 2,5 Mbit/soptischST/BFOCMultimode-Faser
SH ARCALYZER-USB-LWLTOS 19,5 kbit/s – 2,5 Mbit/soptischTODX296/TOSLINKMultimode-Faser
SH ARCALYZER-USB-LWLVL19,5 kbit/s – 2,5 Mbit/soptischVersatile LinkPolymere optische Faser (POF)
SH ARCALYZER-USB-R19,5 kbit/s – 10 Mbit/sRS-485/EIA-485DE-9/D-SubTwisted-Pair-Kabel
SH ARCALYZER-USB-RS485AC-BNC2,5–10 Mbit/sRS485ACBNCKoaxialkabel RG-62
SH ARCALYZER-USB-RS485AC-RJ452,5–10 Mbit/sRS485ACRJ45Twisted-Pair-Kabel
SH ARCALYZER-USB-TWP2,5 Mbit/sSinusdipulsRJ45Twisted-Pair-Kabel

Allgemein

Der SH ARCALYZER-USB ist ein universeller Analysator für ARCNET- Netzwerke mit Bitraten von 19 Kbps bis 10 Mbps.

Er besteht aus einer speziellen Hardware, einem Interfacemodul zur Anschaltung an ein Koax, RS-485- oder Lichtwellenleiter basierendes ARCNET-Netzwerk, sowie der Software für Windows 2000, Windows XP oder Windows Vista.

Vorteile des SH ARCALYZER

Herkömmliche ARCNET-Analysatoren setzen in der Regel auf ARCNET-Controllerchips wie den COM20020 auf und bieten nur sehr eingeschränkte Möglichkeiten. Dagegen verwendet der SH ARCALYZER-USB eine speziell entwickelte Hardware. Ein 1 MBit großer Zwischenspeicher (FIFO) auf der Karte stellt sicher, dass auch bei nicht echtzeitfähigen Betriebssystemen wie Windows bei hohem Datenaufkommen keine Daten verloren gehen.

Dank voll rekonfigurierbarer Logik (FPGA) ist SH ARCALYZER-USB durch einen einfachen Softwareupdate problemlos mit weiteren Funktionen nachrüstbar und damit zukunftssicher.

Einsatzgebiet

Die Einsatzgebiete des SH ARCALYZER sind:

  • die Inbetriebnahme und Abnahme von Netzwerken
  • die Fehlersuche in Netzwerken
  • das Debugging von Produkten mit ARCNET-Netzwerkanschluss in der Entwicklungsphase.

Funktionsweise

Die Schaltzentrale

Hier können Sie die verschiedenen Funktionen von SH ARCALYZER aufrufen, Betriebsarten einstellen sowie globale Einstellungen wie die Bitrate und den Timeout vornehmen.

Protokollmonitor

Alle Elemente des ARCNET-Protokolls wie ITT, FBE, ACK, NAK, RECON, PAC werden detektiert, mit Zeitstempel versehen und angezeigt. Umfangreiche Filtermöglichkeiten erleichtern die gezielte Auswahl. Im Feld “Status” werden u.a. Timeouts und fehlerhafte Pakete  angezeigt. Bei Datenpaketen ist sofort erkennbar, wie viele Sendeversuche benötigt wurden oder ob Sendeversuche abgebrochen wurden. Aufzeichnungen des ARCNET Protokollverkehrs (Record Datei oder Protokollmonitor) können auch vom Auftreten eines externen oder internen Triggerereignisses ausgelöst werden. Eine Suchfunktion für Paketdaten ist jetzt ebenfalls vorhanden.

Statistiken

Zahlreiche Ereigniszähler ermöglichen einen schnellen Überblick z.B. über die Zahl der Rekonfigurationen, Pakete etc. Es sind sowohl globale Zähler alsauch einzelnen Knoten zugeordnete Zähler realisiert.

Grafische Netzliste

Auf einen Blick ist erkennbar, welche Knoten gerade im Netzwerk sind und in welchem Zustand sie sich befinden. Mit einer Snapshot-Funktion wird der aktuelle Zustand eingefroren. Abweichungen von diesem Zustand werden farblich markiert, so dass z.B. Knoten, die das Netzwerk verlassen oder hinzukommen, auf einen Blick sichtbar werden. Selbst bei “Netzwerken” mit nur einem Knoten wird angezeigt, welche Adresse der Knoten besitzt.  Es ist möglich, bestimmte Daten in der Netzliste visualisiert darzustellen, z.B. die Netzwerkbelastung durch PAC Sendung (siehe Bild). Dadurch können Sie auf einen Blick sehen, welche Knoten das Netzwerk in welchem Umfang belasten. Im Beispielbild sehen Sie sofort, dass der Knoten 142 das Netzwerk am meisten belastet, nämlich mit ca. 31%. D.h. bei 100 Tokenumläufen sendet der Knoten 142  31 PAC’s. Das theoretische Maximum liegt bei 100%, d.h. bei jedem Tokenumlauf wird ein PAC gesendet.

Darüberhinaus ist es möglich, die Anzahl der FBE’s, PAC’s, NAK’s (um nur einige Elemente zu nennen) auf dieselbe Art visualisiert darzustellen. Gleichzeitig können Sie in dieser Darstellung den visualisierten Wert individuell für jeden Knoten über die Quickinfo abfragen.

Logfunktion

In einem Log werden alle wichtigen Vorgänge im Netzwerk festgehalten: Rekonfigurationen, Knoten, die ab- oder dazugeschaltet werden, sowie Fehlerzustände aller Art.

Weitere Funktionen:

  • Erkennung und Überwachung der im Netzwerk verwendeten Bitrate sowie der Timeouteinstellungen aller Knoten
  • Erkennung fehlerhafter Protokollelemente
  • Zeitstempel  mit 100 ns Auflösung
  • Erkennung der Knotenadresse, auch wenn nur ein Knoten im Netzwerk vorhanden ist
  • Simulationsmodus: Aufgezeichnete Daten können in Echtzeit wiedergegeben werden
  • Plugin Schnittstelle (optional): Der Anwender hat die Möglichkeit, die Visualisierung seiner (PAC) Daten selber durchzuführen. Für die Plugin-Schnittstelle ist kostenlose Beispielsoftware erhältlich, die dem Anwender als Basis für eigene Plugins dienen kann.
  • Paketmonitor PACMON: Paketdaten können damit strukturiert dargestellt werden
  • Konfigurierbare Soundausgabe. Der Anwender hat die Möglichkeit, beim Auftreten bestimmter Ereignisse ein akustisches Signal (WAV-Datei) über die Soundkarte auszugeben. Z.B. kann SH ARCALYZER so konfiguriert werden, dass bei jedem RECON ein Gong ertönt.
  • getriggerte Aufzeichnung: Aufzeichnungen des ARCNET Protokollverkehrs (Record Datei oder Protokollmonitor) können vom Auftreten eines Triggerereignisses abhängig gemacht werden. Auch Mehrfachtriggerung, die Triggerung über externe Eingänge (mit optionaler Extenderbox) sowie die zeitgesteuerte Aufzeichnung ist möglich.
  • Alarme können über einen 24V-Relaisausgang nach außen signalisiert werden
  • Ausführliche Online Hilfe
  • Software in Deutsch und Englisch
  • Triggersignal Ausgabe:  Beim Erkennen bestimmter Ereignisse (z.B. ITT an Knoten x oder Auftreten eines Alertbursterrors) kann ein Triggersignal auf der Extender Schnittstelle ausgegeben werden, das zum Triggern eines angeschlossenes Oszilloskop benutzt werden kann. Damit ist es z.B. möglich, die Signalform eines beliebigen Knotens im Netzwerk zu überprüfen, ohne den Knoten isolieren zu müssen.

Die universelle Plugin Schnittstelle sowie der Paketmonitor PACMON runden das Paket ab.

Anforderungen an den Hostrechner

  • 256 MB RAM oder mehr
  • Pentiumprozessor (oder äquivalent) mit 500 MHz oder mehr
  • Betriebsystem: Windows 2000, Windows XP, Windows Vista, Windows 7
  • min. 20 MB freier Festplattenplatz
  • Bildschirmauflösung 1024 x 768 oder höher
  • Anschluss: USB 2.0

Spezifikation

  • Kompatibilität: ANSI/ATA 878.1, USB 2.0, CE für industrielle Umgebung
  • Leistungsaufnahme: < 2.5W (USB)
  • Temperaturbereich, Betrieb: 0°C bis +55°C
  • Temperaturbereich, Lagerung: -20°C bis +85°C
  • Maße (B/H/T), in mm: 106/33/125 (ohne  Anschlüsse und Slotblech)
  • Gewicht: max. 500g mit Verpackung